Home / Wissen auf Deutsch

Deutsch

Bücher

Die Chemie des Glücks

Positives Denken, Meditation oder Waldbaden: Wir tun so ja einiges, um an den guten “Stoff” zu kommen. In diesem Buch erfahren Sie alles über die Chemikalien und Botenstoffe, die das süchtig machende Glücksgefühl in unserem Körper erzeugen. Wie genau Dopamin, Serotonin, Endorphin und Oxitocin wirken und wie sich die biochemischen Prozesse aktiv beeinflussen lassen, erklärt Loretta Breuning unterhaltsam und anschaulich. Ihre Forschung ergab, dass wir nur ein paar unserer Gewohnheiten ändern müssen, um das Gehirn innerhalb von 45 Tagen so umzuprogrammieren, dass sich die positiven Gefühle langfristig einstellen. Mit ihrer Anleitung und praktischen Übungen ist Glück garantiert!

Die Chemie des Glücks

Wie wir unsere Hormone beeinflussen und das Gehirn dauerhaft auf Glücklichsein einstellen

Videos

Glückshormone & Motivation | Wie Dopamin, Serotonin, Oxytocin und Endorphine in Gehirn wirken

Präsentationen

Wie du deine Glückshormone beeinflussen kannst.

von Loretta Graziano Breuning, PhD
InnerMammalInstitute.org
translated by Sigrid Peitz

Dopamin gibt dir den Energie-Kick, wenn du einen neuen Weg siehst, wie du ein Bedürfnis erfüllen kannst. Es ist das Signal des Gehirns, dass eine Belohnung in greifbarer Nähe ist. Dieses großartige Gefühl motiviert den Körper dazu, Anstrengungen zu unternehmen, um diese Belohnung zu bekommen. Dopamin wird durch Dinge ausgelöst, die das Überleben in der Natur fördern (Nahrung,

Paarungsmöglichkeiten), und durch alles, was irgendwie mit Belohnungen verbunden ist, die du schon einmal bekommen hast. Neuronen verbinden sich, wenn das Dopamin ansteigt, was dazu führt, dass du in ähnlichen Situationen wieder eine Belohnung erwartest. Diese Verbindungen lösen bei jedem Schritt, der dich einer Belohnung näherbringt, das gute Gefühl aus. Das motiviert uns, das zu tun, was nötig ist, um unsere Bedürfnisse zu erfüllen.

Serotonin belohnt dich mit einem guten Gefühl, wenn du einen sozialen Vorteil erlangst. Säugetiere vergleichen sich mit anderen, um Konflikte zu vermeiden. Sie treffen sorgfältige Entscheidungen darüber, wann sie versuchen, sich durchzusetzen und wann sie sich besser zurückhalten. Serotonin wird freigesetzt, wenn ein Säugetier sich in der One-Up-Position sieht. Serotonin ist keine Aggression, sondern ein schönes, ruhiges Gefühl, dass “ich die Belohnung bekommen werde”. Dieses gute Gefühl motiviert ein Säugetier dazu, weiter nach sozialen Vorteilen zu suchen. Wir können dies bei unseren sozialen Rivalen leicht erkennen, obwohl wir dazu neigen, es bei uns selbst und unseren Verbündeten zu übersehen. Jede Erfahrung eigener sozialer Dominanz verbindet Neuronen, die einem sagen, wo sich der Einsatz für die eigenen Interessen lohnt.

Oxytocin ist das gute Gefühl sozialen Vertrauens. Ein Säugetier kann sich entspannen und seine Wachsamkeit in der Gegenwart von Vertrauenspersonen verringern. Berührung und Vertrauen gehören zusammen, denn diejenigen, die nahe genug sind, um dich zu berühren, sind auch nahe genug, um dich zu verletzen. Das Säugetiergehirn trifft sorgfältige Entscheidungen darüber, wann es das gute Gefühl des Vertrauens freisetzt. Wenn du dich von den Bindungen entfernst, denen du vertraust, sinkt der Oxytocinspiegel und du fühlst dich unsicher. Wir Säugetiere werden in einen Oxytocinschub hineingeboren, der Bindung schafft. Die eigenen Neuronen verbinden sich, so dass sich dieses gute Gefühl wieder einstellt, wenn du Dinge siehst, die mit vergangenem Vertrauen zu tun haben. Säugetiere bauen Gruppenvertrauen auf, wenn sie sich der Bedrohungen bewusst werden, denen sie alle ausgesetzt sind.
Endorphin maskiert Schmerzen durch Euphorie. Dadurch kann ein verletztes Säugetier alles Notwendige tun, um sich zu schützen.

Endorphin wurde für Notfälle entwickelt: es wird nicht ständig produziert. Das gute Gefühl vergeht schnell, denn Schmerzen geben dem Körper überlebenswichtige Informationen. Der Schmerz sagt dir, dass du dem Feuer nicht zu nahe kommen sollst, oder dass du mit einem gebrochenen Bein nicht laufen sollst. Glücklicherweise werden kleine Mengen Endorphin auch beim Lachen und bei sportlicher Bewegung ausgeschüttet. Das “Läuferhoch” tritt nur dann ein, wenn man bis zum Schmerz läuft. Wir sind dafür gemacht, zu lachen, und nicht dazu, uns selbst Schmerzen zuzufügen.

Aber die Sache ist kompliziert.

Gewöhnung

Das Gehirn spart seine glücklichen Chemikalien für neue Belohnungen auf und gewöhnt sich schnell an alte Belohnungen. Deshalb sind wir oft enttäuscht von immer gleichen Dingen, und deshalb sind wir immer auf der Suche nach Neuem. Die natürliche Auslese hat ein Gehirn aufgebaut, das uns dafür belohnt, dass wir Überlebensbedürfnisse befriedigen wollen, und nicht nur herumsitzen. Überleben wird dabei leider auf eine seltsame Weise definiert: dein Säugetiergehirn kümmert sich um das Überleben deiner Gene, und es stützt sich auf Nervenbahnen, die in deiner Jugend aufgebaut wurden.

Cortisol

Cortisol stimuliert Aufmerksamkeit, wenn eine Bedrohung (intern oder extern) wahrgenommen wird. Es erzeugt das Gefühl, dass du sterben könntest, wenn du nicht dafür sorgst, dass das aufhört. Jeder Cortisolschub verbindet Neuronen, die das schlechte Gefühl einschalten, wenn ähnliche Umstände eintreten. Enttäuschung löst Cortisol aus. Dies fördert das Überleben, weil ein Säugetier sich alarmiert fühlt, wenn Erwartungen nicht erfüllt werden. Dann hört es auf, Energie in die Verfolgung unerreichbarer Ziele zu investieren.

Myelin

Einige Nervenbahnen werden dank Myelin zu Superautobahnen. Myelin umgibt Neuronen wie eine Isolierschicht, so dass sie supereffiziente Stromleiter sind. Vor dem achten Lebensjahr und während der Pubertät ist Myelin im Gehirn reichlich vorhanden, so dass die Erfahrungen dieser Jahre die Infrastruktur des Gehirns aufbauen. Wenn die Elektrizität im Gehirn mühelos durch deine myelinisierten Neuronen fließt, bekommst du das Gefühl, zu wissen, was gerade abläuft. Das Verlassen deiner myelinisierten Bahnen kann sich trotz bester Absichten wie eine Überlebensbedrohung anfühlen.

Spiegelneuronen

Wenn du siehst, wie ein anderes Säugetier eine Belohnung erhält oder Schmerzen riskiert, feuern deine Spiegelneuronen nach dem gleichen Muster, als ob du diese Erfahrung selbst gemacht hättest. Diese speziellen Neuronen spiegeln alles, was du bei anderen beobachtest. Wiederholungen bauen Nervenbahnen auf, so dass sich das Gehirn eines jungen Säugetieres ohne Anstrengung oder Absicht so verdrahtet, dass Belohnungen gesucht und Schmerzen vermieden werden: genau so, wie die Beobachtung von Menschen in seiner Umgebung lehrt.

Über das Inner Mammal Institute & Loretta Breuning

Das Inner Mammal Institute hilft Menschen, die Kontrolle über die Chemie ihres Säugetiergehirns zu bekommen. Glück wird von Chemikalien erzeugt, die wir aus früheren Phasen unserer Säugetiervergangenheit geerbt haben: die Hormone Dopamin, Serotonin, Oxytocin und Endorphin. Wenn man weiß, wie sie bei Tieren wirken, werden unsere emotionalen Höhen und Tiefen verständlich. Unsere Glückshormone wurden entwickelt, um das Überlebensverhalten zu belohnen, und nicht, damit wir uns die ganze Zeit gut fühlen. Aber man kann sich öfter gut fühlen, wenn man das Betriebssystem der Natur versteht. Das Inner Mammal Institute hat Ressourcen, die du brauchst, um mit deinem inneren Säugetier Frieden zu schließen: Bücher, Videos, Podcasts, Infografiken, Diashows, Blogs, Facebook, Twitter, eine Zooführung und ein Schulungsprogramm. Schau dir unsere MEDIA-Seite und die Kommentare unserer Leser an, um zu lesen, was die Menschen über die Methode des Inneren Säugetiers sagen. Es ist nicht leicht, ein Säugetier zu sein, aber du kannst mehr Einfluss auf das eigenartige Gehirn ausüben, das wir geerbt haben.

Loretta Graziano Breuning, PhD
Begründerin und Autorin

Ich bin emeritierte Professorin für Management der California State University, East Bay. In meiner Rolle als Lehrerin und Mutter haben mich die vorherrschenden Theorien über die menschliche Motivation nicht überzeugt. Schließlich lernte ich etwas über die Gehirnchemie von Tieren, und auf einmal machte alles Sinn. Ich wusste, dass diese Informationen Menschen helfen können, also machte ich mich daran, entsprechende Ressourcen zu entwickeln. Ich bin begeistert, dass sie Tausenden von Menschen auf der ganzen Welt geholfen haben und ins Spanische, Russische, Chinesische, Arabische, Französische, Türkische und Deutsche übersetzt wurden.

„Die Chemie des Glücks“

Vor meiner Lehrtätigkeit war ich als Freiwillige bei den Vereinten Nationen in Afrika, wo ich das Phänomen der Bestechung kennenlernte, ein von Säugetierinstinkten ausgelöstes Verhalten. Später arbeitete ich ehrenamtlich als Dozentin im Zoo von Oakland, wo ich Familien Führungen über das Sozialverhalten von Säugetieren gab. Ich bin Absolventin der Universitäten von Cornell und Tufts und die stolze Mutter von steuerzahlenden Erwachsenen. Und jeden Tag fällt mir die Ähnlichkeit zwischen den Feldnotizen eines Primatologen und dem Text eines Liebeslieds auf. Mehr über mich weiter unten.
Wie ich meinem inneren Säugetier begegnet bin
Ich bin in einem von Konflikten gekennzeichneten Umfeld aufgewachsen, und kämpfte darum, darin irgendeinen Sinn zu erkennen. Als ich etwas über die Konflikte innerhalb von Tierherden, Rudeln oder Meuten lernte, wurden mir die Stressfaktoren des Lebens plötzlich verständlich und frustrierten mich nicht mehr. So viel über die Gehirnchemie hinter den sichtbaren Sozialdramen von Säugetieren zu lernen, ließ mich Frieden mit den menschlichen Konflikten schließen.

In meinen prägenden Jahren wurde ich davon beeinflusst, wie meine Mutter Konflikte verstand. Es passte in das allgemeine Muster von: “Dein Vater ist schlecht. Deine Brüder sind böse. Du bist böse.” Sie erwartete, dass ich ihr zustimme. Ich habe dadurch gelernt, vor Konflikten davonzulaufen. Ich fand Zuflucht im Lesen, besonders in Büchern über ferne Länder.

Ich flüchtete aufs College, wo ich lernte, dass der Kapitalismus die Ursache vieler Konflikte ist. Nach dem Studium wiederum habe ich mich nach Afrika geflüchtet, aber ich merkte, dass es auch dort Konflikte gibt. Ich lernte, dass immer alle von mir erwarteten, dass ich mit ihrer Beurteilung von Konflikten übereinstimme. Ich verarbeitete diese Erfahrungen durch Lesen und Schreiben.

Als ich nach Manhattan zog, begann ich, für ein japanisches Unternehmen zu arbeiten. Ich war immer noch auf der Suche nach dem gelobten Land, und nach der damaligen Mode war das Japan. Aber ich erfuhr, dass es auch in Japan Konflikte gibt. Ich studierte viele Theorien über menschliches Verhalten und fand sie alle fesselnd, aber keiner von ihnen konnte ich rückhaltlos zustimmen.

Dann wurde ich Hochschulprofessorin und begann das zu lehren, was mir selbst beigebracht worden war. Ich war fasziniert von den Konflikten unter College-Professoren. Ein Wissenschaftskonflikt ist sicherlich besser als ein Urkonflikt, aber die Muster waren unglaublich vertraut. Ich suchte weiter nach wirklichen Erkenntnissen, anstatt mich auf eine Seite zu schlagen.

Als ich Mutter wurde, wollte ich meine Kinder vor Konflikten schützen, aber natürlich ist der menschliche Alltag des Lebens kompliziert. Ich hoffte, meinen Kindern wenigstens den Unterschied zwischen innerem Konflikt und äußerem Konflikt beibringen zu können, damit sie Kraft im Innern finden konnten, anstatt immer nur die Außenwelt dafür verantwortlich zu machen.

Ich wurde Dozentin im Zoo und beschäftigte mich eingehend mit Tierkonflikten. Tiere kennen natürlich auch Kooperation. Ihr Gehirn entscheidet immer, welche Option das Überleben in jedem einzelnen Moment am besten fördert. Die meisten Menschen um mich herum denken, dass die Natur grundsätzlich gut ist, und dass die Ursache für alles Schlechte in “unserer Gesellschaft” liegt. Aber die Fakten belegen dies nicht, und es steht uns frei, selbst zu entscheiden, was wir glauben.

Wir Säugetiere suchen Sicherheit in sozialen Allianzen, weil dieses Verhalten das Überleben fördert. In unseren sozialen Gruppen entstehen Konflikte, weil sich jedes Gehirn nach dem Prinzip entwickelt hat, sich auf sein eigenes Überleben zu konzentrieren. Säugetiergruppen halten allerdings trotz ihrer Konflikte zusammen, wenn sie einen gemeinsamen Feind haben – weil das wiederum das Überleben fördert. Es ist nicht leicht, ein Säugetier zu sein!

Säugetiere werden hilflos und verletzlich geboren. Reptilien werden schon mit Überlebensfähigkeiten geboren und verlassen ihr Zuhause, sobald sie aus dem Ei schlüpfen. Wir Säugetiere brauchen andere Säugetiere, die sich um unsere Überlebensbedürfnisse kümmern, während wir wachsen und unser Gehirn verkabeln. Je größer das Gehirn eines Säugetiers ist, desto länger dauert seine Kindheit, weil es Zeit braucht, ein Gehirn durch Lebenserfahrungen zu verkabeln und zu entwickeln. Unsere frühe Abhängigkeit gibt uns die Freiheit, uns an jede Nische anzupassen, in die wir geboren werden, anstatt an die Welt unserer Vorfahren gebunden zu sein. Die allerersten Schaltkreise unseres Gehirns sind der Kern unseres Überlebenslernens, und deshalb ist es so schwierig, umzulernen und sie neu zu verbinden.

Get Your 5-Day Happy Chemical Jumpstart

You can enjoy more dopamine, serotonin, oxytocin and endorphin when you know what turns them on. You will receive one email on each of the happy chemicals, and one email on how to rewire the neural pathways that turn them on and off. You will learn to rewire yourself for more happy chemicals in 45 days.
Thank you!